Spenden

Für unsere Angebote nehmen wir gerne Spenden entgegen - wenn Sie möchten, können Sie dies direkt online erledigen!!



MEIN KONTAKT
in Baselland

Blaues Kreuz beider Basel
Fachstelle Alkohol und Sucht
Bleichemattweg 56
4410 Liestal
Tel. 061 905 20 20
liestal@bkbb.ch

Bruckfeldstrasse 3
4142 Münchenstein
Tel. 061 411 06 66
muenchenstein@bkbb.ch



MEIN KONTAKT
in Basel-Stadt

Blaues Kreuz beider Basel
Fachstelle Alkohol und Sucht
Alkohol und Sucht
Nauenstrasse 67
4052 Basel
Tel. 061 261 56 13
basel@bkbb.ch

 


Stiftung Blaues Kreuz beider Basel Geschäftsstelle                           Bleichemattweg 56
4410 Liestal
Tel. 061 905 20 20
liestal@bkbb.ch


Unsere Stellen sind QuaTheDA zertifiziert (Basismodul und Einzelmodul "Ambulante Beratung, Begleitung und Therapie").


...VORBEUGEN UND BESCHEID WISSEN

In Zusammenarbeit mit Schulen, Jugendgruppen, Heimen und anderen Einrichtungen für Jugendliche und junge Erwachsene werden Präventionsveranstaltungen vor Ort durchgeführt. Ziele sind die Beratung über die Wirkung von Suchtmitteln, Sensibilisierung für das eigene Verhalten und Stärkung der Selbstverantwortung.

 

Events und Jugendschutz

Schule

Testkäufe

     

Erwachsenbildung/Elternabende

Weitere Angebote

 

 

 

 Events und Jugendschutz

Das Projekt "Talk About Events" will Veranstalterinnen und Veranstalter von Anlässen für die Problematik des exzessiven Alkoholkonsums von Jugendlichen sensibilisieren und dazu motivieren, für ihre Veranstaltung ein Präventionskonzept zu entwickeln und umzusetzen.
"Talk About Events" ist ein Angebot der Stiftung Blaues Kreuz beider Basel und umfasst verschiedene Massnahmen an Fest- und Eventveranstaltungen.

Mögliche Massnahmen

  • Erstellen eines Jugendschutzkonzepts zusammen mit dem Veranstalter
  • Abgabe von Material an Veranstalter (Bändeli, Plakate, Broschüren, Checklisten)
  • Angebot der Bluecocktail-Bar mit nicht alkoholischen Getränken
  • Be my angel tonight: Alkoholverzicht für Fahrzeuglenker wird vereinbart
    (Fahrzeuglenker erhalten Vergünstigungen oder eine Belohnung)


Diese Massnahmen zielen darauf ab, Veranstalterinnen und Veranstalter, Besucherinnen und Besucher sowie Behörden und eine weitere Öffentlichkeit über die gesetzlichen Bestimmungen zu informieren und für die Anliegen des Jugendschutzes zu sensibilisieren.

Schule

Talk@bout ist ein Suchtpräventionsworkshop für Schulklassen, bei welchem sich die Schülerinnen und Schüler mit der Thematik des Suchtmittelkonsums und der Verhaltenssüchte auseinandersetzen. Nach dem Einstieg erhalten sie einen Überblick über die verschiedenen Süchte. In Kleingruppen setzen sie sich mit Suchtmitteln und Verhaltenssüchten auseinander und führen ein interaktives Spiel durch.

Lebendige Auseinandersetzung mit dem Thema Sucht

Neben klassischer Wissensvermittlung werden Bildkarten, Comics, Filme, Situationsbeschriebe und ein kooperatives Spiel eingesetzt, um lebendiges Lernen zu ermöglichen. Dabei können die Schülerinnen und Schüler immer wieder ihre eigenen Erfahrungen und Beobachtungen einbringen.

Ziele von Talk@bout sind, dass die Schülerinnen und Schüler Merkmale von Sucht beschreiben, Möglichkeiten der Prävention erkennen und ihre Fähigkeiten und Erfahrungen im Workshop einbringen können.

 

Testkäufe

"Der Verkauf von Alkohol an Jugendliche ist kein harmloses Vergehen. Junge Menschen bis 20 reagieren empfindlicher auf Alkohol und Tabak, da sich ihr Körper und Geist noch in der Entwicklung befinden. Das BKbB führt im Auftrag des Gesundheitsdepartements Basel-Stadt Alkohol- und Tabaktestkäufe im Kanton Basel-Stadt durch. Die Testkäufe werden mit Jugendlichen durchgeführt, welche von einer qualifizierten Begleitperson unterstützt werden. Ziel der Testkäufe ist es zu überprüfen, ob sich das Verkauspersonal an die gesetzlichen Jugendschutzbestimmungen hält. Die Verkaufsstellen werden nach den Testkäufen über das Ergebnis informiert."

 

Erwachsenbildung/Elternabende

Die Veranstaltung wird durch die Fachstelle Alkohol und Sucht des Blauen Kreuzes beider Basel durchgeführt. Im Zentrum steht das Thema Jugend und Sucht.

Die Veranstaltung ist interaktiv und die Teilnehmenden können aktiv mitarbeiten und mitdenken.

Folgende Themen werden unter anderem diskutiert:

  • Welchen Stellenwert haben Suchtmittel in unserer Gesellschaft/unserer Schule/unserem Dorf/unserer Familie?
  • Welche Aspekte des Suchtmittelmissbrauchs betreffen uns als Erziehende, Pädagogen und Fachpersonen?
  • Weshalb gibt es Jugendschutzbestimmungen und wie werden sie gehandhabt?
  • Wie wirken Suchtmittel auf den jugendlichen Körper, auf Psyche, auf die Entwicklung der Jugendlichen und ihr soziales Umfeld?
  • Wie und wo können und wollen wir als Erziehende, Pädagogen und Fachpersonen Einfluss nehmen auf den Konsum von Suchtmitteln unserer Kinder und Jugendlichen?

 

Weitere Angebote

Gerne bieten wir Ihnen Unterstützung und Hilfe bei der Planung und Durchführung Ihrer individuellen Wünsche rund um das Thema Prävention. Dabei erarbeiten wir, basierend auf Ihren Ideen, die passende Strategie und unterstützen Sie dabei, Ihre Ideen auf Papier zu bringen und umzusetzen.

Entwicklung von Projekten

  • Beratung von Behörden und Schlüsselpersonen für konkrete Schritte in der Suchtprävention
  • Durchführung einer Bedarfserhebung zur Entwicklung einer wirksamen Prävention sowie Begleitung der entwickelten Massnahmen
  • Austauch- und Informationsveranstaltungen für Kontaktpersonen in Gemeinden, Schulen, Erwachsenenbildung, Elternforen, Vereine etc.
  • Unterstützung bei Projekten und Massnahmen zu den Themen Jugendschutz, Sucht, Lebenskompetenzen
  • Fachliche Beratung bei der Entwicklung einer Suchtpräventionspolitik
  • Unterstützung bei der Entwicklung von Strukturen zur Frühintervention und Begleitung von Projekten